[ Menu ]

Geldsystem und Finanzwirtschaft

Seite drucken

zuletzt bearbeitet am Freitag, 6. November 2015

Die Weltwirtschaft ist in einer Krise und manche Propheten befürchten leider zu Recht das Schlimmste. Die Ursachen sind jedoch systembedingt. Der Konstruktionsfehler in unserem Finanz- und Wirtschaftssystem besteht in der Verknüpfung von Geld, Kapital und Leistung über die Zinspflicht für die Zwangsverschuldung. Unser Geld ist ein leicht tauschbares, virtuelles Leihkapital, das durch keinen realen Gegenwert gedeckt ist und an eine Schuldverpflichtung, den Zins, geknüpft ist. Die Schuld wird von einer Generation auf die nächste vererbt, ohne dass sie jemals vollständig getilgt werden könnte, und führt dadurch zur systematischen Zwangsenteignung jener, die nicht vom Zinsertrag ihrer Anlagen leben können. Wem diese komprimierte Kurzfassung noch etwas unverständlich erscheint, dem empfehle ich, sich die folgenden Beiträge in ein paar ruhigen Stunden zu Gemüte zu führen.

Mit einer Reihe von Beiträgen unter dem Titel „Unser Geld- und Wirtschaftssystem hat einen Konstruktionsfehler“ versuche ich, die Problematik einfach verständlich zu hinterleuchten und etwas zur allgemeinen Aufklärung beizutragen:

  • Teil 1: Grundlagen und Wirkungsweisen des Geldsystems.
  • Teil 2: Zahlenbeispiele – Beschleunigung der Aufblähung durch Finanzderivate und Hintergründe der aktuellen Krise – Aufklärungs-Video “Gib mir die Welt plus 5 Prozent” zum Banken- und Geldsystem.
  • Teil 3: Ethische, mathematische und wahrnehmungspsychologische Seite des Geldsystems – Video “Der Geist des Geldes” – Links zu weiteren Informationsquellen.
  • Teil 4: Erklärende Videos zur Funktionsweise unseres Geldsystems unter anderem mit Prof. Dr. Bernd Senf, Prof. Max Otte, „Mr. DAX“ Dirk Müller und vielen anderen.
  • Teil 5: Kurzfilm “The Story of Stuff” zu Wirtschaftskreislauf und Umwelt – Kurzfilm “Vom Reis” zu Geldsystem, Staatsverschuldung, Politik und Korruption.
  • Teil 6: Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger erklärt in seinem Vortrag „Finanzmarktkrise – Ergebnisse einer Fehlentwicklung, die wir korrigieren können“ anschaulich und auch für Laien verständlich, was ich in den ersten drei Teilen bereits ausführlich dargelegt habe.
  • Teil 7: Warum und wie uns der Crash ereilt. Zusammenhang zwischen Geld, Leistung und Kapital. Risiko und Rendite. Zins und Ethik in Judentum, Christentum und Islam.
  • Teil 8: Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen der Finanzethik. Wer trägt die Schuld?
  • Teil 9: Der Fehler der gängigen Wirtschaftsideologien und der klassischen Geldmengentheorie. Das funktionale Geldmengenmodell. Der Denkfehler der Keynesianer.
  • Teil 10: Zusammenfassung mit ergänzenden Kommentaren. Anforderungskatalog an ein bedarfsgerecht skalierbares, gerechtes und funktionsfähiges System. Nachwort.

Wer einmal die Mathematik unseres Geldsystems begriffen hat, dem wird klar, dass die anhaltende Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise nur durch einen radikalen Systemwechsel überwunden werden kann. Geld darf nicht mehr durch Verschuldung entstehen sondern nur durch Leistung und das Zinsverbot, das Jahrhunderte lang Gültigkeit hatte, muss wieder eingeführt werden. Doch wer hat die Macht, einen solchen Gesellschaftswandel herbeizuführen?

Unsere Ökonomie ist leider keine Wissenschaft sondern eine Religion, die auf dem Glauben an menschengemachte, willkürliche Regeln basiert. Das sture Festhalten an diesem Glauben führt uns in eine Paradigma-Paralyse, zu deren Überwindung es radikal neuer Lösungsansätze bedarf. Ein leistungsbasiertes Geldsystem ist ein solcher Ansatz, welchen ich in folgender Beitragsreihe unter dem Titel „Das bessere Finanz- und Wirtschaftssystem“ beschreibe:

  • Teil 1: Zusammenfassung der Systemdesign-Fehler und gängigen Irrlehren. Alternative Denkansätze.
  • Teil 2: … folgt.

Ergänzend zur Finanzbeitragsreihe hier noch ein paar weitere, ausgewählte Beiträge zum Thema (in chronologisch absteigender Reihenfolge gelistet):

Für Hinweise, Ergänzungen, Korrekturen und Anregungen bin ich jederzeit empfänglich und nehme diese dankbar entgegen.

Beiträge anderer Autoren zum Thema, die ich zur Lektüre empfehle:



Kommentar schreiben - Trackback - RSS Kommentare

3 Kommentare

  1. Kommentar von Webagentur
    Dienstag, 13. März 2012; 08:56

    Eine sehr interessante Seite. Trotz einem beruflichen Werdegang, der Menschen schnell in den beabsichtigten Zufluss des Systems geraten lässt, einen gesunden Menschenverstand zu behalten und aufmerksam zu beobachten, ist eine seltene Kunst.
    Weiterhin immer ein waches Auge und einen regen Geist! Alle guten Wünsche!

  2. Kommentar von Alex Schweizer
    Sonntag, 8. April 2012; 14:11

    Es ist also etwas am Islamic Banking dran? Von wegen Zinsverbot… oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?

  3. Kommentar von Sociobilly
    Sonntag, 8. April 2012; 20:17

    Was heute als Islamic Banking in die entschristlichte Finanz- und Wirtschaftswelt getragen wird, war früher auch im christlichen Abend einmal der ethische Wirtschaftsstandard. Aber auch das moderne Islamic Banking hat so seine kleinen Tücken und bietet „Schlupflöcher“ für findige Finanzhaie. Doch immerhin hat es in diesem Umfeld die Gier nicht ganz so einfach, die Oberhand zu gewinnen.

Kommentar schreiben








Erlaubte XHTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Löse folgende Aufgabe: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Um einen Kommentar zu schreiben, musst Du Deinen Namen und Deine Email-Adresse eingeben sowie das "Captcha" lösen.

Für die Kommentare gibt es einen Spam-Filter. Es kann sein, dass Dein Kommentar aufgrund Spamverdachts im Spam-Filter hängenbleibt (weil er z.B. mehr als einen Link enthält) und deshalb nicht sofort erscheint. Dann muss ich ihn manuell freischalten. Das kann aber gerne auch mal eine Weile dauern.